Seminare

Gerne unterbreite ich ein Angebot für ein Seminar – vorzugsweise ab 2 1/2 Tagen Dauer.

Ziel der Seminare ist, die Teilnehmer für das komplexe Thema Mantrailing zu sensibilisieren. Trailen ist ausgesprochen anspruchsvoll – für Hunde und Menschen, da wir Mantrailing als Teamarbeit verstehen. Im Rahmen der Seminare sollen in Theorie und Praxis u. a. folgende Aspekte vermittelt werden:

  • Welche außerordentlichen Leistungen kann die Hundenase vollbringen?
  • Wo sind dem Hund Grenzen bei der Sucharbeit gesetzt?
  • Warum es für den Hundeführer wichtig ist, eine Idee von der Geruchsverteilung zu bekommen?
  • Wie können und müssen wir Menschen uns mit unseren eingeschränkten olfaktorischen Fähigkeiten zu einem unverzichtbaren Teampartner für unseren Hund machen?
  • Wie und woran kann der Hundeführer erkennen, dass der Hund Unterstützung benötigt?
  • Was für Möglichkeiten bietet das Trailen für die Bindung und die Beziehung zwischen Mensch und Hund?

Geeignet sind die Seminare für alle Hunde, die sich sicher an einem Brustgeschirr auch in belebter Umgebung führen lassen. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, den Hund mit Maulkorb zu arbeiten. Sollten diesbezüglich Schwierigkeiten bekannt sein oder sollte der Hund massiv Angst/Stress in bestimmten Situationen haben, bitte ich um vorherige Absprache. Das Tempo ist der Nasenarbeit angepasst und Sicherheit steht an erster Stelle. Mantrailing ist eine hervorragende Möglichkeit, ängstlichen Hunden durch Alternativverhalten mehr Sicherheit zu vermitteln, allerdings dürfte diese Zielsetzung den Rahmen eines Seminars sprengen.

Die teilnehmenden Hundeführer sollten gut zu Fuß und offen für eine möglicherweise etwas andere Herangehensweise an die Geruchsarbeit sein. Ziel ist es, dass der Hundeführer lernt, am Verhalten seines Hundes zu erkennen, ob dieser Geruch hat, oder nicht um bei Bedarf strategisch in den Trailverlauf eingreifen zu können.

Alle Trails werden (sofern die Technik mitmacht) auf Video aufgenommen. Neben einem Theorieteil ist auch die Besprechung der Videos ein fester Bestandteil des Seminars. Die Videos werden zudem den Teilnehmern mittels Link zum Herunterladen nach dem Seminar zur Verfügung gestellt.

Zum Ablauf:
Pro Team und Trail kalkuliere ich 1 Stunde, d. h. der Trail wird in dieser Zeit gelegt, gearbeitet und besprochen. Abgesehen von reinen Anfängern arbeitet der Hund dabei ca. 20 Minuten. Selbstverständlich ist die Nasenarbeit für Hunde anstrengend und die Herausforderung muss je nach Trainingsstand und äußeren Einflüssen (Witterung, Thermik, Außenreizen) an die Leistungsfähigkeit des 4-Beiners angepasst werden, aber im Endeffekt sammeln die Hunde hauptsächlich Erfahrungen während das Lernen beim Hundeführer stattfindet. Demgemäß sind es in besonderem Maß die Menschen, die bei diesem Training gefordert werden. Jeder Hundeführer wird auch als Versteckperson eingesetzt und das Mitlaufen bei den anderen Teams ist ausdrücklich erwünscht.
Während und nach dem Trail wird besprochen, was für Erkenntnisse der Hundeführer gewonnen hat. Hilfreich ist hier die Einbeziehung der anderen Seminarteilnehmer, die das Team aus einem andern Blickwinkel beobachten konnten.


Gruppengröße:

  • 2 – 4 Suchteams (Teilnehmer mit Hund), die Teilnahme von Begleitpersonen (aus dem gemeinsamen Haushalt) ist kostenlos,
  • zusätzlich maximal 2 Teilnehmer ohne Hund.

Ausrüstung:

Für den Hundeführer:

Gutes Schuhwerk, Warnweste und der Witterung entsprechende Kleidung, ggf. eine Sitzgelegenheit bzw. ein Kissen/Polster (das Warten im Versteck kann ansonsten unangenehm werden), je nach Jahreszeit Stirnlampe.

Für den Hund:

Gut sitzendes Brust-/Zuggeschirr (bitte kein Norweger), 5 – 7 m Schleppleine, hochwertige + reichhaltige Futterbelohnungen und/oder Lieblingsspielzeug, Wasser, je nach Jahreszeit Leuchthalsband.

Außerdem:

Das Seminar wird je nach den Gegebenheiten an unterschiedlichen Orten durchgeführt, so dass die Teilnehmer mobil sein müssen. Die Hundehalter sind dafür verantwortlich, dass ihre Hunde bei jeder Wetterlage sicher (im Auto) untergebracht werden können.